WeltTrends 200

Multipolare Geopolik

Seit nunmehr 30 Jahren informiert WeltTrends über aktuelle und grundsätzliche Probleme der Weltpolitik. Im „Entrée“ blicken Erhard Crome und Lutz Kleinwächter zurück auf die Entwicklung, die 1991 begann, als 20 ehemalige Mitarbeiter des DDR-Instituts für Internationale Beziehungen in Potsdam-Babelsberg den Verein „WeltTrends“ gründeten, anfangs „Politischer Club Potsdam“ genannt. Aus einem Forum für öffentliche Debatten, vor allem zu Analysen der internationalen Politik, entstand 1993 eine eigene Zeitschrift, die keinen regierungsoffiziellen Anmutungen folgen wollte.

Sie präsentiert eine aus der DDR bzw. Ostdeutschland kommende Sicht, ohne ostdeutsch begrenzt zu sein, wozu die Mitarbeit von Redakteuren und Autoren aus den „alten Bundesländern“ sowie vielen internationalen Experten wesentlich beitrug. Der Verein WeltTrends e.V. gründete 2017 sein eigenes Forschungsinstitut. Dies alles begründete den Erfolg der Zeitschrift Welttrends als ein parteipolitisch unabhängiges Medium.

Die Weltpolitik, die zum Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt wurde, ist heute angesichts globaler Veränderungen und Herausforderungen als analytische Kategorie aktueller denn je. Im Thema betont unsere chinesische Autorin Yuru Lian die drei Besonderheiten der chinesischen Geopolitik: die innere Orientierung, das Bestreben, sich auf das nachbarliche Umfeld zu stützen, sein immer mehr über die staatlichen und regionalen Grenzen hinausgehender weltpolitischer Einfluss. Auf die volle Übernahme neokonservativer Ideologie in Deutschland verweist Petra Erler. Weitere Autoren beschäftigen sich unter anderem mit den bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen (Roland Benedikter), dem Ukrainekrieg und seinen Folgen für Russland (Kerstin Kaiser) sowie zum Wesen des Wirtschaftskrieges (Andreas Forner).

Um aktuelle regionale Probleme geht es im WeltBlick: die Konflikte zwischen Venezuela und Guyana (Raina Zimmering) und zwischen Armenien und Aserbaidschan (Philip Ammon) sowie das Abkommen über die Falepili-Union zwischen Australien und Tuvalu (Oliver Hasenkamp).

Inhalt und Probartikel

Inhaltsverzeichnis + Entrée

WeltBlick
Ein neue Krieg? Konflikt zwischen Venezuela und Guyana
Raina Zimmering

Armenien ohne Sicherheiten
Philipp Ammon

Die Falepili-Union zwischen Australien und Tuvalu
Klimagerechtes oder geopolitisches Abkommen?
Oliver Hasenkamp

Zwischenruf
Geballte Ratlosigkeit
Attila Kiraly

ThemaMultipolare Geopolitik
China und seine „Geopolitik“ aus chinesischer Sicht
Yuru Lian

Zeitenwende in der Außenpolitik
Petra Erler

Die US-Präsidentschaft 2024 und die Perspektiven
Roland Benedikter und Sabine Drescher

Der Ukrainekrieg und seine Folgen für Russland
Kerstin Kaiser

Die EU im globalen Machtgefüge
Erhard Crome

Deutschland im globalem Wirtschaftskrieg
Kai Kleinwächter und Lutz Kleinwächter

Die Rückkehr der Geopolitik – Chinas Perspektive und Reaktion
Hongjian Cui

Europa und Russland nach dem Krieg
Alexander Rahr

Analyse
Ökonomie und Politik in Kriegs- und Krisenzeiten
Andreas Forner

Historie
Die Entscheidung des Westens für den Ukraine-Krieg:
Ein globalstrategischer Irrtum der USA
Hans-Jochen Luhmann

Forum: Feminismus
Ein bisschen Frieden …
Zuhal Yesilyurt Gündüz

Bücherschau – Rückkehr des Großraums, Welt in Aufruhr
Impressu
m

Türkei: Außenpolitik oder Erdogan-Politik 114
Kommentar von Zuhal Yesilyurt Gündüz

Bibliographische Angaben

Erhard Crome (Hrsg.)
WeltTrends 200
Multipolare Geopolik
WeltTrends, Potsdam 2024
ISSN 0944-8101
ISBN 978-3-949887-08-6

120 Seiten

Produkt beziehen

E-Book (PDF) und Druckfassung im WeltTrends-Shop




Kostenloser Download für Abonnenten

Wenn sie die Zeitschrift abbonieren möchten, schreiben sie einfach an verlag@welttrends.de
Die Konditionen erfahren sie unter Abonnement.

Veröffentlicht in WeltTrends Journal und verschlagwortet mit , , , , , , .

Ein Kommentar

  1. Pingback: Armenien ohne Sicherheiten - WeltTrends - Potsdamer Wissenschaftsverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert